Etappe 1, 2016

Unsere Donau-Tour, die uns letztendlich über mehrere Jahre hinweg bis zur Mündung der Donau ins Schwarze Meer führen soll, haben wir Ende Mai 2016 an der Breg-Quelle bei Furtwangen, ca. 30 km nord-westlich von Donaueschingen, begonnen.
Bei sehr schönem Wetter konnten wir in den 3 „Donautagen“ (An- und Abreise abgerechnet) täglich im Schnitt „nur“ etwas über 200km zurücklegen. Es gab einfach so viel Interessantes unterwegs zu sehen, dass wir praktisch immer nur ein paar Minuten im Sattel saßen, bis der nächste tolle Ausblick, die nächste interessante Stadt oder die nächste Sehenwürdigkeit vor uns lag. So war neben der Breg-Quelle, Donaueschingen, der Donauversickerung, dem Ausblick vom Knopfmacherfelsen, das Kloster Beuron und die Inzigkofer Grotten die Highlights des ersten Tages.
Am nächsten Tag ging es dann gleich weiter mit dem Sigmaringer Schloss, der Heuneburg (alter Keltensitz), ein Besuch beim Polo in Neu-Ulm und einem Fotostop am Kernkraftwerk Gundremmingen weiter. Übernachtet haben wir in Höchstädt, einem netten Städtchen mit sehenswertem Marktplatz und einem gutem Italiener.
Und auch unser dritter Reisetag mit Donauwörth, dem Bertoldsheimer Stausee, Neuburg, dem Eurasia Döner am Ingolstadt Village, dem Kloster Weltenburg, der Befreiungshalle Kehlheim und der Walhalla bei Regensburg hatte wieder einiges zu bieten.
Alles in allem ein sehr gelungener Auftakt zu unserem „Projekt Donau“.